10.6.17 Das Ende der Reise

Hallo!
Am Freitag sind wir mit dem Zug nach Berlin gefahren. Das was eine lange Reise, sie hat 4 Stunden gedauert. Zu unserer Ueberraschung stellten wir fest, dass der Schaffner Amerikaner war. Er hat gut deutsch gesprochen. In Berlin hatten wir eine Fuehrung durch den Reichstag. Wir haben Sachen gesehen, zu denen Touristen normalerweise keinen Zugang haben. Wir haben ein bisschen ueber deutsche Politik gelernt. Es gibt 4 Parteien, die im Bundestag vertreten sind (SPD, CDU/CSU, Die Linke und die Gruenen). Die Bundeskanzlerin Angela Merkel gehoert der CDU an.

Am Samstag haben wir viel untergenommen . Wir haben das Brandenburger Tor gesehen. Es steht fuer Wendepunkte deutscher Geschichte. Am Ende des Zweiten Weltkriegs war es das einzige Stadttor , das nicht zerstoert war. Nach dem Mauerbau gehoerte das Tor zur DDR. Nach dem Mauerfall wurde das Bauwerk zum Symbol der deutschen Wiedervereinigung. In der Naehe das Tores ist das Holocaust Mahnmal. Es besteht aus 2711 grauen Stelen. Die Farbe grau erinnert an die Asche der verbrannten Juden.

Nach dem Holocaust Mahnmal haben wir das Deutsches Currywurst Museum besucht. Eine Frau, Herta Heuwer, hat das Gericht geschaffen. Eine Currywurst ist eine Bratwurst in einer Ketschup-Curry Sause. Mir hat das geschmeckt! Man muss Currywurst probieren! Wir waren auf im Rittersport Museum. Rittersport ist eine Sckokoladenmarke, die man auch in die USA kaufen kann. Nur ist sie in den USA sehr teuer, im Museumn wurde sie zu einem Bruchteil der Kosten verkauft. Nur 80 Cents statt $3! Man kann sogar selbst Schokolade Machen nach eigenem Rezept! Im Anschluss haben wir einen Rundgang durch das DDR Museum gemacht. Es gab keine Arbeitslosikeit in der DDR und Bauern und Ingenieure verdient fast gleich viel. Fast alle Kinder wurden in Kinderkrippen und Kindergaerten betreut waehrend ihre Eltern arbeiteten. Auf der negativen Seite sind die Engpaesse in der Nahrungsmittelversorgung zu nennen. Auch war die Stasi immer dabei, die Buerger zu bespitzeln.

Leider enden alle guten Dinge. Mir hat diese Reise gut gefallen! Die Gruppe war sehr nett und wir haben uns gut verstanden. Das Programm war sehr interessant und abwechslungsreich. . Ich erfuhr eine Menge ueber deutsche Kultur und Sprache. Wir verbrachten unseren letzten Abend im Hard Rock Café. Ein paar hatten Heimweh.

Wer eine Frage hat, kann sich bei mir melden! Meine Kontaktdaten sind auf meinem Blog zu finden.

Auf Wiedersehen!

Hello!

On Friday we went by train to Berlin. What a long trip, it took 4 hours. To our surprise, we found that the conductor was an American. He spoke German well. In Berlin we had a guided tour through the Reichstag. We have seen things that tourists usually do not have access to. We have learned a bit about German politics. There are 4 parties represented in the Bundestag (SPD, CDU / CSU, The Left and the Green). Federal Chancellor Angela Merkel belongs to the CDU.

On Saturday we have done a lot. We have seen the Brandenburg Gate. It stands for turning points in German history. At the end of the Second World War it was the only city gate that was not destroyed. After the building of the wall, the gate belonged to the GDR. After the fall of the Wall, the building became the symbol of German reunification. Near the gate is the Holocaust Memorial. It consists of 2711 gray steles. The color gray reminds the ashes of the burned Jews.

After the Holocaust Memorial, we visited the German Currywurst Museum. A woman, Herta Heuwer, created the dish. A currywurst is a bratwurst in a ketchup curry sause. I liked it! You have to try currywurst! We visited the Rittersport museum. Rittersport is a chocolate brand, which can also be bought in the USA. Only in the USA it is very expensive, in the museum it was sold at a fraction of the cost. Only 80 cents instead of $ 3! You can even make your own chocolate! Afterwards we made a tour of the GDR Museum. There was no unemployment in the GDR and farmers and engineers earned almost the same amount. Almost all children were cared for in nurseries and kindergartens while their parents were working. On the negative side are the bottlenecks in food supply. The Stasi was always there to spy on the citizens.

Unfortunately all good things end. I loved this trip! The group was very nice and we got along well. The program was very interesting and varied. , I learned a lot about German culture and language. We spent our last night at the Hard Rock Cafe. Some of them were homesick.

If you have a question, you can contact me! My contact information can be found on my blog.

Farewell!

Caroline

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s