7.6.17

Hallo!

Am Dienstag waren wir in der Stadt Kassel, in der die Brueder Grimm 30 Jahre verbrachten.Wir haben das Grimmwelt Museem besucht. Die Brueder haben nicht nur Kinder und Hausmaerchen zusammengetragen, sondern auch Werke wie die Deutsche Grammatik und das Deutsche Woerterbuch verfasst. Das Deutsche Woerterbuch ist nicht fertig geworden. Eine Austellungstafel wies darauf hin, dass das Woerterbuch viele Schimpfwoerter enthaelt. Heute sind viele dieser Woerter unbekannt. Was mir besonders gut gefallen hat in der Ausstellung, waren Hologramme. Ich setzte mich an einen Tisch und mir gegenueber erschienen vier Maerchenfiguren, die mich persoenlich ansprachen.

Kassel ist auch beruehmt fuer die Dokumenta, eine internationale Kunstausstellung, die alle 5 Jahre stadtfindet. Dieses Jahr ist Griechenland der Partner. Ein Parthenon wird gerade aus alten Buechern zussammengesetzt.

Am Mittwoch waren wir in Marburg. Marburg ist eine alte Universitaetstadt Wir haben die St. Elisabeth Kirche besucht. Man sagt, dass sie die aelteste gotische Kirche ist. Die Kirche ist nach St. Elisabeth benannt. Sie war eine ungarische Koenigstochter, die sehr viel fuer die Armen in Marburg getan hat. Elisabeth hat mit 14 Jahren geheiratet, aber sie ist mit 20 zur Witwe geworden. Nach dem Tod ihres Manns hat sie ihre Mitgift wiederbekommen. Mit dem Geld hat sie ein Hospital bauen lassen und sogar dort gearbeitet und Kranke gepflegt. Sie wurde zu einem Symbol fuer christliche Naechstenliebe und wurde bald nach ihrem fruehen Tod zur Heiligen gemacht. Es gibt einige Legenden um sie, in denen Wunder passieren. In der Legende des Rosenwunders, Elisabeth ging in die Stadt, um Armen Brot zu geben. Sie traf ihren Mann, der ihre Barmherzigheit nicht guthiess und ihr eine Falle stellen wollte. Er fragte sie, was im Korb waere. Aengstlich deckte Elisabeth das Tuch auf und im Korb lagen Rosen statt des Brotes fuer die Armen.

Ausserdem sind wir viel in Marburg zu Fuss gegangen. Die Stadt ist sehr malerisch und hat viele Huegel. Ein Spaziergang kann anstrengend sein!  Wir haben die Philipps Universitaet gesehen, Sie war die erste die erste protestantische Uni in der Welt. Die Brueder Grimm haben auch in Marburg studiert und kamen dort auf die Idee, Maerchen zu sammeln. Ein anderer Superlativ fuer die Uni ist die Zahl der WGs: Marburg hat die meisten in Deutschland.

Bis Spaeter!

Hello!

On Tuesday we were in the city of Kassel, where the brothers Grimm spent 30 years. We visited the Grimm World Museum. The brothers have not only brought together children’s tales, but have also written works such as the German Grammar and the German Dictionary. The German Dictionary has not been finished. An exhibition sign pointed out that the dictionary contains many curse words. Today many of these words are unknown. What I particularly liked in the exhibition, were the holograms. I sat down at a table and opposite of  me appeared four fairytale figures, who addressed me personally.

Kassel is also famous for the documenta, an international art exhibition, which takes place every 5 years. This year, Greece is the partner. A Parthenon is being composed of old books.

On Wednesday we were in Marburg. Marburg is an old university town We visited the St. Elisabeth church. It is said to be the oldest Gothic church. The church is named after St. Elisabeth. She was a Hungarian king, who had done a great deal for the poor in Marburg. Elisabeth married at the age of 14, but at the age of 20 she became a widow. After the death of her husband she recovered her dowry. With the money she had a hospital built and even worked there and nursed the sick. She became a symbol of Christian charity and was made a saint soon after her early death. There are some legends about them in which miracles happen. In the legend of the Rosenwunder, Elisabeth went to the city to give bread to the poor. She met her husband, who did not like her mercy and wanted to trap her. He asked her what was in the basket. Elizabeth uncovered the cloth a  rose was in the basket instead of the bread for the poor.

We also walked a lot in Marburg. The city is very picturesque and has many hills. A walk can be exhausting! We have seen Philipps Universitet, the first Protestant university in the world. The Brothers Grimm also studied in Marburg and came up with the idea to collect stories. Another superlative for the university is the number of dorms: Marburg has the most in Germany.

Until later!

Caroline

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s